Berufsbegleitende Diplomausbildung

Das vierjährige berufsbegleitende Studium Sozialdiakonie mit Gemeindeanimation HF umfasst Unterricht und eine 50%-Anstellung (Status «in Ausbildung») in einer evangelisch-reformierten Kirchgemeinde (Praxisausbildung).


Der Unterricht erfolgt ganztags am Montag und Dienstag und umfasst insgesamt:

  • 1820 Lektionen gemeindeanimatorische Module.
  • 600 Lektionen kirchlich-theologische Module.

Eine durchschnittliche Woche während der Unterrichtsphasen enthält 17 Lektionen und 8 Stunden Selbststudium.


Die Praxisausbildung beinhaltet eine Teilzeitanstellung zu 50% (spätestens ab dem 2. Ausbildungsjahr) als Sozialdiakonin/Sozialdiakon in einer evangelisch-reformierten Kirchgemeinde (Arbeitszeit zwischen Mittwoch und Sonntag), ein 10-wöchiges Sozialpraktikum (50–100%) und ein religionspädagogisches Praktikum während des 2. und 3. Ausbildungsjahrs. 


Die Ausbildung verbindet Theologie und Soziale Arbeit und wird von einer Vielfalt an erfahrenen Dozentinnen und Dozenten geprägt. Der Lernprozess erfolgt im Klassenverband. Gemeinschaft und Persönlichkeitsentwicklung werden gross geschrieben.


Die berufsbegleitende Diplomausbildung führt zum staatlich geschützten Titel dipl. Gemeindeanimatorin HF/dipl. Gemeindeanimator HF und zum landeskirchlich anerkannten Titel Sozialdiakonin DDK/Sozialdiakon DDK (DDK = Diakonatskonferenz der Evangelisch Reformierten Kirchen der deutschsprachigen Schweiz). Die Katechetik-Ausbildung ist integriert.
Falls die Teilzeitanstellung in einer Freikirche oder christlichen Institution erfolgt, wird neben dem staatlich geschützten Titel dipl. Gemeindeanimatorin HF/dipl. Gemeindeanimator HF der Titel Sozialdiakonin/Sozialdiakon (ohne DDK-Anerkennung) verliehen.